Wolkenschieberin Lieselotte Pulverfass

Startseite » Protestbewegungen » Die Kundgebungen der PEGIDA – Monolog mit Paul Frolov

Die Kundgebungen der PEGIDA – Monolog mit Paul Frolov

16. Februar 2015

Gastbeitrag von Paul Frolov

Einer Katastrophe können wir nur friedlich widerstehen.

Die Kundgebungen der PEGIDA, LEGIDA, MVGIDA sind eine Nagelprobe für den Zustand unserer Gesellschaft.

Über viele Jahre wurde ein Klima der Konfrontation zwischen gesellschaftlichen Strömungen erzeugt und in den letzten Monaten massiv durch die Medien verschärft.

Angela Merkel hat die Bürger aufgerufen, sich GEGEN den friedlichen Protest der Menschen in Dresden zu stellen.

Vertreter von Parteien, Verbänden und Kirchen inszenieren Kampagnen und Demonstrationen gegen Bürger, die die Zuwanderungspolitik und die militärische Konfrontation mit Russland kritisieren.

Demonstranten werden in den Medien als Trottel oder gefährliche Nazis vorgeführt.

Die Wortführer fast aller politischen Lager mobilisieren massiv gegen die gegenwärtigen Protestbewegungen.

All jene, die gegen friedliche Demonstrationen hetzen, haben in verantwortungsloser Weise Menschen in eine gefährliche Konfrontation getrieben und damit den „KAMPF DER KULTUREN“ genau dort entfesselt, wo Verantwortung aller Menschen füreinander den DIALOG und die Würdigung der jeweiligen Positionen gebraucht hätte.

Mittlerweile ist es auch einigen unserer Journalisten klar geworden … der Protest in Dresden und anderswo richtet sich gegen ein Versagen unserer Politik, den Menschen Perspektiven aus der gegenwärtigen Krise zu vermitteln.

Was, wenn IMMER MEHR MENSCHEN DEN BETRUG NICHT MEHR MITMACHEN WERDEN?

Die kommenden Kundgebungen werden unser Land erfassen und Teil einer weltweiten Bewegung werden, die sich im friedlichen Widerstand gegen die herrschenden Verhältnisse richtet.

NIEMAND, der verantwortlich denkt, lehnt die Aufklärung über die Gefahren von Fremdenfeindlichkeit oder einer Eskalation der Gewalt durch aufgehetzte Menschen oder PROVOKATEURE ab.

Das grundgesetzlich garantierte Recht auf die Freiheit friedlicher Demonstrationen beugte sich am 19. Januar in Dresden einer Morddrohung.

Es kann im Weiteren zerschlagen werden von hassenden Menschen oder Kräften, die eine weitere Destabilisierung in Deutschland brauchen, um der Politik und damit den Menschen ihre Agenda der totalen Kontrolle und der Konfrontation mit Russland aufzuzwingen.

Unsere Beamten, sowie die Teilnehmer der Kundgebungen stehen vor einer gewaltigen Herausforderung.

FRIEDLICHER WIDERSTAND gegen jede Äußerung von Gewalt.

Ich hoffe auf einen Impuls, sich zur Würde ANDERSDENKENDER zu bekennen.

…………

Hinweis:

Gastbeiträge spiegeln die Ansichten des jeweiligen Autoren wieder und müssen nicht zwangsläufig mit denen der Blogbetreiberin übereinstimmen.

Link zu Pauls Blog

Zum Beitrag gehörendes Video

……………..

Schreibe auch du einen Gastbeitrag!


Alle Beiträge des Blogs jetzt auch auf der Facebookseite Wolkenschieberin!

titel facebook

Man findet mich jetzt auch auf Twitter! Twitter

Advertisements

2 Kommentare

  1. Knurx sagt:

    „FRIEDLICHER WIDERSTAND gegen jede Äußerung von Gewalt.“

    Ich hoffe, dass möglichst viele Menschen möglichst schnell bemerken, dass Gewalt allgegenwärtig ist und sich nicht „nur“ in Krieg, Fremdenfeindlichkeit u. ä. äußert. Gewalt ist auch der Zwang zur Erwerbsarbeit, Gewalt ist auch die Pflicht zur Steuerzahlung, Gewalt ist auch die Schulpflicht, Gewalt ist auch die Krankenversicherungspflicht…

    Friedlicher Widerstand gegen JEDE Äußerung von Gewalt…

    Gefällt mir

  2. Wanderer sagt:

    Soweit ich das überblicken kann ist das Establishment mit Tollwut infiziert. Den Protestbewegungen Friedlichkeit anzumahnen klingt reichlich weltfremd – zumal es die falsche Adresse ist.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: